Ihr Webbrowser unterstützt kein JavaScript! Um die Webseite der Bizerba Leasing ordnungsgemäß aufführen zu können müssen Sie JavaScript aktivieren.

Glossar

Hier bieten wir Ihnen ein breites Definitionsspektrum der für die Leasing- und Finanzierungsbranche relevanten Begriffe.

 

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Nutzungsdauer, betriebsgewöhnliche

Diese entspricht der AfA-Zeit gemäß den amtlichen AfA-Tabellen. Die Laufzeit der Leasing-Verträge darf nicht länger als 90% und nicht kürzer als 40% der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer sein.

Null-Leasing

Diese Sonderform des Auto-Leasing für Private war jeher unter wettbewerbsrechtlichen Aspekten umstritten (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, Rabatt-Gesetz, Zugabeverordnung), weil der Leasing-Geber, häufig eine herstellereigene Leasing-Tochter, aufgrund von Subventionen des Autoherstellers auf die sonst üblicherweise in den Leasing-Raten enthaltene Aufschläge wie Zinsen, Kosten, Gewinn „optisch" verzichtet. Es wird inzwischen grundsätzlich nicht mehr angeboten.

Nicht-Kaufleute (Verbraucher, Privatpersonen)

An Leasing-Verträge mit Nicht-Kaufleuten sind hinsichtlich Form und Inhalt deutlich schärfere rechtliche Anforderungen zu stellen. So gelten Leasing-Verträge mit Kaufoption bei Nicht-Kaufleuten als Teilzahlungs-Verträge mit allen sich auch rückwirkend daraus ergebenen Konsequenzen des seit dem 01.01.1992 geltenden Verbraucherkreditgesetz (VerbrKG) und des Gesetzes zur Regelung des Rechts der Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB-Gesetz). Vereinbarungen von grundsätzlicher Bedeutung und außergewöhnlicher Tragweite sollten, um nicht als Überraschungsklauseln qualifiziert zu werden, möglichst auf der Vorderseite des Leasing-Vertrages oder auf einem gesonderten mit Schreibmaschine geschriebenen Blatt, separat unterschrieben, aufgeführt sein. Alle Klauseln müssen - so die Anforderungen dieses Gesetzes - transparent sein.

Sie haben noch Fragen?

Unsere Finanzberater nehmen sich gerne Zeit für Sie.